×

Demenz und Arthrose bei Katzen unterscheiden

Viele Katzen leiden unter Arthrose. Mit zunehmendem Alter steigt die Gefahr für diese chronische Erkrankung der Gelenke. Für Halter zeigen sich erste Anzeichen oftmals an Verhaltensauffälligkeiten.

Diese müssen jedoch nicht immer auf Arthrose hinweisen, sondern auch Demenz bei Katzen kann ein verändertes Verhalten hervorrufen.

Arthrose bei Katzen

Katzen können gut rennen und meistern selbst Sprünge aus großer Höhe scheinbar mühelos. Ihr Bewegungsapparat lässt dies zu. Damit unterscheiden sich Katzen von vielen anderen Tieren, beispielsweise von Hunden. Doch mit dem Alter verschleißen die Gelenke zunehmend. Das ist ein natürlicher Prozess, von dem auch Menschen und andere Tiere betroffen sein können. Bei Katzen ist Arthrose besonders weit verbreitet. Es wird davon ausgegangen, dass rund 90 Prozent aller Katzen, die bereits zwölf Jahre und älter sind, diese Gelenkserkrankung aufweisen. Dennoch wird die Krankheit bei vielen Katzen nicht oder sehr spät erkannt.

Was ist Arthrose?

Die Gelenke und damit die Verbindungstellen zwischen den Knochen sind bei Arthrose chronisch geschädigt. Das Knorpelgewebe kann seine Pufferfunktion nicht mehr erfüllen und es treten Entzündungen auf. Die Arthrose schädigt jedoch nicht nur die Gelenke, sondern auch die umliegenden Strukturen. Damit werden auch die Muskeln, Sehnen und Knochen in Mitleidenschaft gezogen. Insbesondere an folgenden Körperstellen tritt Arthrose bei Katzen häufig auf:

  • Hüfte
  • Ellenbogen
  • Pfote
  • Knie

Durch die krankhaften Veränderungen bewegen sich Katzen zunehmend weniger. Das beschleunigt den Krankheitsprozess zusätzlich. Zudem sind die Schmerzen häufig groß.

Video: Wie Katzen alt werden und sich verändern

Arthrose bei Katzen erkennen

Aufgrund der geringeren Belastbarkeit des Bewegungsapparates und den Schmerzen treten bei Katzen mit Arthrose häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Doch bei vielen Katzen zeigen sie sich erst spät, denn sie können ihre Schmerzen gut verbergen. Ein erstes Anzeichen ist weniger Bewegung und Unlust, den gewohnten Tätigkeiten nachzugehen. Sie vermeiden es, zu springen und die Treppe zu nutzen. Oftmals wirkt der Gang steifer. Doch diese Einschränkung zeigt sich oftmals nur in den Anfängen.

Zudem können eine verminderte Fellpflege, zwanghaftes Verhalten oder Aggressionen auftreten. Einige Vierbeiner vermeiden es in dieser Situation plötzlich, die Katzentoilette aufzusuchen. Das ist insbesondere bei jenen Varianten mit erhöhtem Einstieg der Fall. Der Katzenversand bietet dazu jedoch auch Katzentoiletten mit tiefem Einstieg an. Diese sind auch für Katzen mit Arthrose gut geeignet.

Einige Symptome können auch auf eine Demenz bei Katzen hinweisen

Manche Katzen lassen sich trotz großer Schmerzen nur wenig anmerken. Umso wichtiger ist es, sie gut zu beobachten und ein sich verändertes Verhalten ernst zu nehmen und es bei Tierarzt abzuklären. Denn nicht jedes der vorgekannten Symptome muss zwangsläufig auf eine Arthrose hinweisen. Auffälligkeiten wie eine geringere Aktivität, Aggressivität oder ängstliches Verhalten können ebenso auf eine Demenz hinweisen.

Häufig benehmen sich betroffene Katzen gegenüber ihrem Halter anders und scheinen über ein reduziertes Lern- und Erinnerungsvermögen zu verfügen. Sie wirken desorientiert und auch die Koordination ist beeinträchtigt. Bei einigen Tieren zeigen sich erste Anzeichen in einer verminderten Fellpflege oder in veränderten Schlaf- und Essgewohnheiten.

Arthrose und Demenz bei Katzen als Alterskrankheit

Als eines der beliebtesten Haustiere Deutschlands werden Katzen gehegt und gepflegt. Viele erhalten nur das beste Futter und die optimale Pflege. Dadurch ist es nicht verwunderlich, dass viele Samtpfoten ein sehr hohes Alter erreichen. Damit verbunden treten jedoch auch vermehrt altersbedingte Erkrankungen auf. Zu diesen zählt neben der Arthrose, Diabetes und einigen weiteren auch die Demenz. Eiweißablagerungen im Gehirn sollen diese Erkrankung auslösen. Sie stören den erforderlichen Informationsfluss.

Demenz bei Katzen ist wie beim Menschen nicht heilbar. Jedoch gibt es einige Möglichkeiten, ein zu schnelles Fortschreiten zu verhindern und die Lebensqualität der Katze zu erhalten. Dementsprechend wichtig ist es, sich frühzeitig an einen Tierarzt zu wenden. In der Regel gilt: Je früher die Behandlung beginnt, desto bessere Resultate können erzielt werden. In manchen Fällen helfen auch spezielle Nahrungsergänzungsmittel oder Beschäftigungsspielzeug, wodurch das Gehirn aktiv bleibt und nicht zu schnell abbaut.

Wie kann ich meine Katze bei Demenz unterstützen?

Insbesondere jene Aktivitäten, die das Gehirn fordern, können sich in den Anfangsstadien als förderlich erweisen. Dazu zählt beispielsweise Intelligenzspielzeug, mit welchem die Katze stetig animiert wird, ihren Kopf anzustrengen. Aber auch das Clicker-Training kann helfen, die Katze zu beschäftigen und trägt zugleich zu einer stärkeren Bindung zwischen Tier und Mensch bei. Darüber hinaus gibt es je nach Tier und Krankheitsverlauf weitere Möglichkeiten der Unterstützung:

  • Katze bei der Fellpflege unterstützen
  • Weitere Rückzugsmöglichkeiten schaffen
  • Ein fester Tagesablauf gibt Sicherheit
  • Das vermehrte Ruhebedürfnis akzeptieren

Handelt es sich bei dem Tier um einen Freigänger, ist zu überlegen, ob dies noch sicher möglich ist. Die Orientierungslosigkeit kann dazu führen, dass das Tier nicht mehr nach Hause zurückfindet. Das kann selbst dann der Fall sein, wenn es über viele Jahre hinweg draußen aktiv ist und sich gut auskennt.

Als Alternative kann sich ein gesicherter Freigang anbieten. Das lässt sich in manchen Fällen beispielsweise durch eine Katzenvoliere sicherstellen. Bei Freigängern ist zugleich auf eine gute Kennzeichnung zu achten. Mittels eines registrierten Chips wird sichergestellt, dass das Tier bei Auffinden wieder zum Halter zurückgelangt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Katzenbedarf

Katzenbedarf

In diesem Katzen-Shop wurden die besten Produkte für Katzenfreunde zusammengestellt, vom Katzenfutter bis zum Katzengras über das passende Katzenstreu bis zum Erziehungsratgeber finden Sie hier alles.

Zur Startseite von Katzenbedarf

Katzenfutter

Ein gutes Katzenfutter sollte ähnlich wie die Beutetiere zusammengesetzt sein. Dann bekommen die Haustiere alle Nährstoffe, die der Katzenkörper braucht.

Katzenfutter

Katzen Zubehör

Katzenzubehör ist ein Sammelbegriff für die verschiedenen Produkte, die zur Katzenhaltung dazugehören.

Katzen Zubehör

Gesundheit & Pflege

Liebevolle, fürsorgliche Katzenhalter unterstützen die Körperpflege des Haustieres mit streichelnden Händen und zusätzlichen Mitteln.

Gesundheit & Pflege

Weitere interessante Katzenartikel aus unserer Redaktion:

Fakten über Katzenaugen und Sicht

Fakten über Katzenaugen und Sicht

Sind Katzenaugen für Sie auch Fenster in eine andere Welt, wie die Iren sagen? Das täuscht, denn der Augenhintergrund ist eher Spiegel als Fensterglas.

Zeckenzeit bei Katzen

Zeckenzeit bei Katzen

Der längste Teil des Jahres ist Zeckenzeit, bei Katzen mit Freigang besteht das Risiko eine Zeckenbefalls etwa von März bis Oktober.

Was macht ihre Katze glücklich?

Was macht ihre Katze glücklich?

Wissen Sie, was Ihre Katze glücklich macht? Natürlich Futter, ein Ruheplatz, Katzenspielzeug, Streicheleinheiten, aber alles zur rechten Zeit.

Zahnpflege (Entzündungen)

Zahnpflege (Entzündungen)

Ob Zahnpflege bei Katzen sinnvoll ist? Zweifellos, denn auch Hauskatzen können Zahnprobleme und Entzündungen am Zahnfleisch bekommen.

Katzen im Winter

Katzen im Winter

Besorgte Katzenbetreuer fragen sich oft, ob die Katze im Winter friert? Diese Sorge ist relativ unbegründet. Mutter Natur hat vorgesorgt.

Typische Katzenkrankheiten

Typische Katzenkrankheiten

Traurig aber wahr: Katzen können krank werden. Vor allem Parasitenbefall, Infektionskrankheiten und Stoffwechselerkrankungen bereiten Hauskatzen Probleme.

Bindehautentzündung

Bindehautentzündung

Ob es eine Bindehautentzündung ist? Ihre Katze blinzelt Sie mit geröteten, geschwollenen Augen an, aus denen ständig Tränen fließen.

Hitzeschlag

Hitzeschlag

In einer 30 bis etwa 36 Grad Celsius warmen Umgebung fühlen sich Hauskatzen wohl. Fachleute sprechen von Thermoneutraler Zone, wir nennen es Wohlfühltemperatur.

Fitness für Katzen

Fitness für Katzen

Ist Ihre Katze fit oder müssen Sie etwas für deren Fitness tun? Jagen, springen, klettern, laufen liegen ja in der Natur der Katzenartigen.

Mäuse fangen

Mäuse fangen

Zeigt sich ein Mäuschen, wird es von der Katze gejagt, egal ob diese gerade hungrig oder satt gefüttert ist. Fressen wird sie die Beute nur, wenn sie Hunger hat

Intelligenz von Katzen

Intelligenz von Katzen

Die Intelligenz der Katzen wird gerne in Frage gestellt, wenn sie scheinbar nicht auf Befehle reagieren. Doch es sind intelligente Tiere, die schnell lernen.

7 Sinne der Katze

7 Sinne der Katze

Die 7 Sinne der Katze sind an das Dasein als Raubtier und Dämmerungsjäger sowie an die Lebensart der Beutetiere ausgezeichnet angepasst.

Demenz/Arthrose bei Katzen

Demenz/Arthrose bei Katzen

Mit zunehmendem Alter steigt die Gefahr für chronische Erkrankung der Gelenke der Katze. Für Halter zeigen sich Anzeichen oftmals an Verhaltensauffälligkeiten.

Verhalten bei Vollmond

Verhalten bei Vollmond

Insbesondere bei Freigängern lässt sich bei Vollmond häufig ein anderes Verhalten beobachten. Sie wirken unruhiger und sind vermehrt unterwegs.