×

Was machen Katzen im Winter – frieren Sie?

Wenn der Winter kommt, legt sich die Katze ein dickes Fell zu, sonst friert sie ja. Wussten Sie, dass das Winterfell bis zu fünfundzwanzig Prozent des Körpergewichtes der Hauskatze wiegen kann?

Unter diesem Fellkleid erträgt sie auch bitterkalte Minustemperaturen, sofern es trocken bleibt. Ihr Freigang gewöhnter Stubentiger kann also auch während der Winterzeit hinaus und durch Schnee stapfen. Als fürsorglicher Katzenhalter unterstützen Sie ihn, damit er richtig gut durch die kalte Jahreszeit kommt. Wie Sie das tun können: Wir haben Tipps zur Winterfürsorge zusammengetragen.

Besorgte Katzenbetreuer fragen sich oft, ob die Katze im Winter friert? Diese Sorge ist relativ unbegründet. Mutter Natur hat vorgesorgt und im Herbst den Wechsel von Sommer- zu Winterfell einprogrammiert. Deshalb haaren Hauskatzen in dieser Zeit so stark und verschlucken beim Putzen mehr Haare als sonst. Und in der Wohnung steigt die Menge an Katzenhaaren auf Möbeln und Kissen. Durch häufiges Bürsten können Sie diese Effekte verringern und einen Großteil der ausfallenden Haare entfernen.

Wenn es dann draußen kälter wird, ist der Katzenkörper in ein dichtes Fellkleid mit warmer Unterwolle und wasserabweisender Oberschicht gekleidet. Sie trägt sozusagen einen Wintermantel. Unter den Pfoten hält eine Schicht aus Binde- und Fettgewebe die Bodenkälte ab. Experten sagen, Hauskatzen halten Temperaturen bis zu minus zwanzig Grad aus. Nach einer gewissen Zeit in der Kälte brauchen jedoch auch die „härtesten“ Abenteurer ein warmes Plätzchen.
Achtung: Katzenbabys sollten nicht in den Schnee. Denn das wärmeisolierende Unterfell wächst erst ab dem sechsten Monat.

Überzeugte Freigangkatzen zieht es auch bei Matschwetter, Schnee und Frost nach draußen. Nur sind die Ausflüge meist relativ kurz, dafür ziehen manche Katzen mehrmals täglich los. Sind Sie immer als Türöffner verfügbar, wenn der Stromer zurück ins Warme möchte? Oder kommt er durch die Katzenklappe jederzeit ins Haus? Falls Sie oft abwesend sind, sollten Sie draußen einen wettergeschützten Unterschlupf mit Katzenkissen als Rückzugsort einrichten. Das könnte eine selbst gebaute Holzhütte sein oder eine Thermohütte aus dem Onlinehandel.
Übrigens: Wenn eine Katze friert, wird sie sich zusammenrollen oder zusammenkauern, das Fell aufplustern und die Augen zu einem schmalen Schlitz schließen. Diese Körperhaltung verringert den weiteren Wärmeverlust. Hoffentlich ist das warme Katzenkörbchen in der Nähe.
Manchmal wagt sich ein unerfahrenes Kätzchen auf dünnes Eis vom Gartenteich. Manchmal bedeckt eine feine Schneedecke leicht gefrorene Pfützenoberflächen. Wenn das Tier einbricht, nützt auch die wasserabweisende Fellschicht nichts, sondern die Katze wird nass bis auf die Haut. Dann droht eine lebensgefährliche Unterkühlung und das nasse Häufchen Elend muss dringend ins Warme.

Video: Top 5 Tipps zum Freigang für Katzen in der kalten Jahreszeit

Anzeichen von Unterkühlung und drohendem Kälteschock bei Katzen:

- Übermäßiges Zittern

- Kalte Extremitäten (Pfoten, Schwanz, Ohren, Nase)

- Hoher Puls

- Flache Atmung

- Blasse Schleimhäute

Die normale Körpertemperatur einer Hauskatze liegt bei 38° Celsius. Bei einer Unterkühlung kann der Organismus diese Normaltemperatur nicht mehr selbst erzeugen, sondern ist auf einen Retter angewiesen. Zum Aufwärmen eignen sich kuschlige Decken, dicke Handtücher, eine warme Wärmflasche oder auch Ihre Jacke. Bieten sie warmes Wasser zum Trinken an und trocknen sie nasses Fell so schnell wie möglich. Trotz schneller Erste-Hilfe-Maßnahmen könnte das Kätzchen Erfrierungen erleiden. Je nach Erfrierungsgrad zeigen sich die betroffenen Stellen rot, geschwollen, schwarz oder als Blasen und sind schmerzempfindlich. Bitte bringen Sie die Katze vorsichtshalber zum Tierarzt.

Eine weiche, schneeweiße Schneedecke gehört zu den schönen Seiten des Winters. Zur unschönen Kehrseite zählen Schneematsch, verharschter Schnee sowie Streu gegen Glätte wie Salz und Split. Ihre Winterschuhe halten das aus. Doch die Katze geht barfuß, wobei die Pfötchen und Katzenbeine arg strapaziert werden. Zwischen den Ballen verklemmen sich scharfe Splitpartikel, in den Härchen setzen sich salzbehaftete Reste von Schneematsch und Eisstückchen fest. Menschliche Hilfe bei der Pfotenpflege und Fellpflege tut jetzt gut.
Säubern Sie Pfoten und Fell, wenn Ihre Katze vom Winterspaziergang heimkommt, möglichst bevor sie selber mit dem Putzen anfängt. Ansonsten könnte sie mit der Zunge das Streusalz von Fell und Pfoten aufnehmen. Oder sie verletzt sich an scharfkantigem Split, den sie nur schwer entfernen kann.

Im Winter wird bei vielen Katzen die Hornhaut unter den Pfoten spröde und rissig. Das passiert bei Stubenkatzen genauso wie bei Freigangkatzen und wird auf Temperaturwechsel sowie trockene Luft zurückgeführt. Vorbeugend und lindernd können Sie die Hornschicht mit einem Pfotenbalsam einreiben, damit die Pfötchen geschmeidig bleiben. Achten Sie auf katzentaugliche Inhaltsstoffe des Pflegebalsams.
Während der Heizperiode bekommen viele Wohnungskatzen schuppige Haut. Wahrscheinlich ist die Luftfeuchtigkeit in den Räumen nicht optimal oder die Raumtemperaturen sind zu hoch. Regelmäßiges Lüften, Luftbefeuchter und Katzenbrunnen könnten helfen.
Ist Ihr Stubentiger auch jedes Jahr so wintermüde? Vor allem Freigangkatzen schlafen im Winter mehr als während der milden Jahreszeit. Verständlich, denn bei Winterkälte arbeitet der Katzenorganismus auf Hochtouren, damit der Körper warm bleibt. Dabei verbraucht die Katze jede Menge Energie und muss sich entsprechend viel ausruhen und gut fressen. Deshalb können Freigangkatzen im Winter etwas mehr proteinreiches Katzenfutter vertragen. Allein das Haarwachstum verbraucht ungefähr ein Drittel des Proteins aus der Nahrung.

Katzen haben es immer gern warm. Mit einem Kuschelplatz an der Heizung kommt Ihr Stubentiger sicher gut durch den Winter.

Das könnte Sie auch interessieren:

Katzenbedarf

Katzenbedarf

In diesem Katzen-Shop wurden die besten Produkte für Katzenfreunde zusammengestellt, vom Katzenfutter bis zum Katzengras über das passende Katzenstreu bis zum Erziehungsratgeber finden Sie hier alles.

Zur Startseite von Katzenbedarf

Katzenfutter

Ein gutes Katzenfutter sollte ähnlich wie die Beutetiere zusammengesetzt sein. Dann bekommen die Haustiere alle Nährstoffe, die der Katzenkörper braucht.

Katzenfutter

Katzen Zubehör

Katzenzubehör ist ein Sammelbegriff für die verschiedenen Produkte, die zur Katzenhaltung dazugehören.

Katzen Zubehör

Gesundheit & Pflege

Liebevolle, fürsorgliche Katzenhalter unterstützen die Körperpflege des Haustieres mit streichelnden Händen und zusätzlichen Mitteln.

Gesundheit & Pflege

Weitere interessante Katzenartikel aus unserer Redaktion:

Fakten über Katzenaugen und Sicht

Fakten über Katzenaugen und Sicht

Sind Katzenaugen für Sie auch Fenster in eine andere Welt, wie die Iren sagen? Das täuscht, denn der Augenhintergrund ist eher Spiegel als Fensterglas.

Zeckenzeit bei Katzen

Zeckenzeit bei Katzen

Der längste Teil des Jahres ist Zeckenzeit, bei Katzen mit Freigang besteht das Risiko eine Zeckenbefalls etwa von März bis Oktober.

Was macht ihre Katze glücklich?

Was macht ihre Katze glücklich?

Wissen Sie, was Ihre Katze glücklich macht? Natürlich Futter, ein Ruheplatz, Katzenspielzeug, Streicheleinheiten, aber alles zur rechten Zeit.

Zahnpflege (Entzündungen)

Zahnpflege (Entzündungen)

Ob Zahnpflege bei Katzen sinnvoll ist? Zweifellos, denn auch Hauskatzen können Zahnprobleme und Entzündungen am Zahnfleisch bekommen.

Katzen im Winter

Katzen im Winter

Besorgte Katzenbetreuer fragen sich oft, ob die Katze im Winter friert? Diese Sorge ist relativ unbegründet. Mutter Natur hat vorgesorgt.

Typische Katzenkrankheiten

Typische Katzenkrankheiten

Traurig aber wahr: Katzen können krank werden. Vor allem Parasitenbefall, Infektionskrankheiten und Stoffwechselerkrankungen bereiten Hauskatzen Probleme.

Bindehautentzündung

Bindehautentzündung

Ob es eine Bindehautentzündung ist? Ihre Katze blinzelt Sie mit geröteten, geschwollenen Augen an, aus denen ständig Tränen fließen.

Hitzeschlag

Hitzeschlag

In einer 30 bis etwa 36 Grad Celsius warmen Umgebung fühlen sich Hauskatzen wohl. Fachleute sprechen von Thermoneutraler Zone, wir nennen es Wohlfühltemperatur.

Fitness für Katzen

Fitness für Katzen

Ist Ihre Katze fit oder müssen Sie etwas für deren Fitness tun? Jagen, springen, klettern, laufen liegen ja in der Natur der Katzenartigen.

Mäuse fangen

Mäuse fangen

Zeigt sich ein Mäuschen, wird es von der Katze gejagt, egal ob diese gerade hungrig oder satt gefüttert ist. Fressen wird sie die Beute nur, wenn sie Hunger hat

Intelligenz von Katzen

Intelligenz von Katzen

Die Intelligenz der Katzen wird gerne in Frage gestellt, wenn sie scheinbar nicht auf Befehle reagieren. Doch es sind intelligente Tiere, die schnell lernen.

7 Sinne der Katze

7 Sinne der Katze

Die 7 Sinne der Katze sind an das Dasein als Raubtier und Dämmerungsjäger sowie an die Lebensart der Beutetiere ausgezeichnet angepasst.

Demenz/Arthrose bei Katzen

Demenz/Arthrose bei Katzen

Mit zunehmendem Alter steigt die Gefahr für chronische Erkrankung der Gelenke der Katze. Für Halter zeigen sich Anzeichen oftmals an Verhaltensauffälligkeiten.

Verhalten bei Vollmond

Verhalten bei Vollmond

Insbesondere bei Freigängern lässt sich bei Vollmond häufig ein anderes Verhalten beobachten. Sie wirken unruhiger und sind vermehrt unterwegs.