×

Streunende Katzen

Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass in Deutschland nicht nur viele Wohnungskatzen und Freigänger leben, sondern auch zahlreiche streunende Katzen. 

Der Grund dafür ist, dass sie Menschen überhaupt nicht mehr gewohnt sind. Sie sind scheu und leben dennoch überall in Deutschland. Jene Katzen, die draußen freudig auf Menschen zulaufen, sind in der Regel gut sozialisierte Freigänger.

Wie viele Streuner leben in Deutschland?

Wie viele streunende Katzen in Deutschland leben, lässt sich nur schwer einschätzen. Denn sie leben in Hinterhöfen und Scheunen, in Lagerhallen oder alten Gebäuden. Damit lassen sie sich nicht zählen. Offizielle Zahlen gegen von zwei Millionen streunenden Katzen alleine in Deutschland aus. Doch die Problematik existiert nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern.

Können streunende Katze überleben?

Katzen zählen zu den domestizierten Haustieren. Die Streuner sind Abkömmlinge unserer Wohnungskatzen. Sie verwilderten, nachdem sie ausgesetzt wurden oder sich unkontrolliert vermehrten. Das geschieht mitunter auch durch Freigänger, die nicht kastriert wurden. Damit sind es keine wilden Tiere, die es instinktiv gewohnt sind, draußen zu leben, zu jagen, ihre Jungen zu versorgen und damit ihr Leben zu beschreiten.

Sie leben schon lange beim Menschen und sind trotz Verwilderung auf diesen angewiesen. Das zeigt sich auch an der sehr geringen Lebenserwartung von Streunern, die im Durchschnitt bei gerade mal vier bis fünf Jahren liegt. Damit erreichen streuende Katzen noch niemals annährend das Seniorenalter. Sie sterben demnach nicht an Altersschwäche, sondern die Gefahren für die Katzen sind vielfältiger:

  • Verkehrsunfälle
  • Unbehandelte Verletzungen durch Revierkämpfe
  • Untergewicht durch Futtermangel
  • Giftstoffe
  • Krankheiten

Diese und weitere Gründe sorgen dafür, dass sie kein hohes Lebensalter erreichen. Die meisten Streuner sind krank. Es lässt sich oftmals bereits auf den ersten Blick erkennen. Denn sie sind abgemagert, das Fell erscheint ungesund und dient Parasiten als Unterschlupf.

Video: Darf ich eine streunende Katze behalten?

Streuner scheuen den Kontakt zu Menschen

Obwohl streunende Katzen auf den Menschen angewiesen sind, lassen sie sich meist nicht mehr an ein gemeinsames Leben gewöhnen. Viele trauen sich noch nicht einmal in die Nähe eines Menschen und gehen ihnen aus dem Weg, noch bevor sie überhaupt entdeckt werden können. Das sorgt dafür, dass viele Streuner unentdeckt bleiben und auch ihr Nachwuchs seinem Schicksal überlassen wird. Lediglich Kitten, die manchmal vom Tierschutz entdeckt werden, haben eine Chance und lassen sich ohne Probleme in Familien integrieren.

Zahlreiche Tierschutzvereine haben deshalb kontrollierte Futterstellen eingerichtet, um den Tieren Futter anbieten zu können. Das gibt den Vereinen die Möglichkeit, die Tiere zu überprüfen. Sie werden gezählt und ihr Gesundheitszustand wird begutachtet. Durch Katrations- oder Impfaktionen erhalten sie zudem Impfungen und werden kastriert. Das soll helfen, die Folgen von Krankheiten und einer unkontrollierten Vermehrung einzudämmen.

Füttern von streunenden Katzen ist oft verboten

Doch Privatleute sollten streunende Katzen nicht füttern. Teilweise ist das sogar verboten. Denn anders als Tierschutzvereine haben sie keine Möglichkeit, den Katzen tatsächliche Hilfe durch Behandlungen oder Kastration anzubieten. Deshalb halten Tierschutzvereine Menschen in der Regel dazu an, streunende Katzen zu melden. Das gibt ihnen die Möglichkeit, einzugreifen und dafür zu sorgen, dass eingefangen werden können. Füttern nun Privatleute unbemerkt die wilden Katzen, kommen sie nicht mehr zu den Futterstellen und unterliegen damit nicht mehr der Kontrolle der Vereine.

Eine Untersuchung stellt sicher, dass das Tier nicht leidet. Zudem helfen Impfungen und eine Kastration den Tieren nachhaltig. Das gilt auch für Freigänger. Werden sie kastriert, lässt sich verhindern, dass sie das Problem zusätzlich verschärfen. In vielen Kommunen ist es mittlerweile sogar Pflicht, dass freilebende Katzen kastriert werden müssen.

Streunende Katzen können regionale Vogelbestände und Wildkatzen gefährden

Einige Experten gehen davon aus, dass kastrierte Katze nicht mehr so viel jagen wie unkastrierte. Damit würde die Kastration einem weiteren Problem vorbeugen. Denn die Vielzahl an Streunern sorgt noch für weitere Probleme. Denn sie jagen kleine Tiere. Dazu zählen nicht nur Mäuse, sondern auch Vögel. Es muss davon ausgegangen werden, dass etwa 30 bis 100 Millionen Vögel streunenden Katzen zum Opfer fallen. Andere Quellen gehen sogar von bis zu 200 Millionen Vögeln jährlich aus. Unabhängig davon, welche Zahlen nun der Realität entsprechen, wird klar, dass sie eine Bedrohung für den heimischen Vogelbestand darstellen.

Das sonst vorhandene Räuber-Beute-Gleichgewicht, wie es bei typischen wildlebenden Tieren vorkommt, existiert bei Streunern nicht. Die Katzenpopulation ist kein natürliches Problem, sondern wurde erzeugt. Während Streuner jagen müssen, um zu überleben, folgen auch viele Freigänger ihrem Jagdinstinkt, obwohl sie überhaupt keinen Hunger verspüren. Doch Katzenhalter können dagegen etwas unternehmen. Dazu zählt zunächst die Kastration und auf der anderen Seite das gemeinsame Spiel. Denn es wird davon ausgegangen, dass Katzen, mit denen viel gespielt werden, ihre Jagdinstinkte bedeutend weniger ausleben.

Ein weiteres Problem besteht darin, dass sich streunende Katzen mit echten Wildkatzen vermischen. Die daraus resultierenden Hybridisierungen könnten langfristig dazu führen, dass es die Wildkatze in in der Zukunft nicht mehr geben wird.

Das könnte Sie auch interessieren:

Katzenbedarf

Katzenbedarf

In diesem Katzen-Shop wurden die besten Produkte für Katzenfreunde zusammengestellt, vom Katzenfutter bis zum Katzengras über das passende Katzenstreu bis zum Erziehungsratgeber finden Sie hier alles.

Zur Startseite von Katzenbedarf

Katzenfutter

Ein gutes Katzenfutter sollte ähnlich wie die Beutetiere zusammengesetzt sein. Dann bekommen die Haustiere alle Nährstoffe, die der Katzenkörper braucht.

Katzenfutter

Katzen Zubehör

Katzenzubehör ist ein Sammelbegriff für die verschiedenen Produkte, die zur Katzenhaltung dazugehören.

Katzen Zubehör

Gesundheit & Pflege

Liebevolle, fürsorgliche Katzenhalter unterstützen die Körperpflege des Haustieres mit streichelnden Händen und zusätzlichen Mitteln.

Gesundheit & Pflege

Weitere interessante Katzenartikel aus unserer Redaktion:

Fakten über Katzenaugen und Sicht

Fakten über Katzenaugen und Sicht

Sind Katzenaugen für Sie auch Fenster in eine andere Welt, wie die Iren sagen? Das täuscht, denn der Augenhintergrund ist eher Spiegel als Fensterglas.

Zeckenzeit bei Katzen

Zeckenzeit bei Katzen

Der längste Teil des Jahres ist Zeckenzeit, bei Katzen mit Freigang besteht das Risiko eine Zeckenbefalls etwa von März bis Oktober.

Was macht ihre Katze glücklich?

Was macht ihre Katze glücklich?

Wissen Sie, was Ihre Katze glücklich macht? Natürlich Futter, ein Ruheplatz, Katzenspielzeug, Streicheleinheiten, aber alles zur rechten Zeit.

Zahnpflege (Entzündungen)

Zahnpflege (Entzündungen)

Ob Zahnpflege bei Katzen sinnvoll ist? Zweifellos, denn auch Hauskatzen können Zahnprobleme und Entzündungen am Zahnfleisch bekommen.

Katzen im Winter

Katzen im Winter

Besorgte Katzenbetreuer fragen sich oft, ob die Katze im Winter friert? Diese Sorge ist relativ unbegründet. Mutter Natur hat vorgesorgt.

Typische Katzenkrankheiten

Typische Katzenkrankheiten

Traurig aber wahr: Katzen können krank werden. Vor allem Parasitenbefall, Infektionskrankheiten und Stoffwechselerkrankungen bereiten Hauskatzen Probleme.

Bindehautentzündung

Bindehautentzündung

Ob es eine Bindehautentzündung ist? Ihre Katze blinzelt Sie mit geröteten, geschwollenen Augen an, aus denen ständig Tränen fließen.

Hitzeschlag

Hitzeschlag

In einer 30 bis etwa 36 Grad Celsius warmen Umgebung fühlen sich Hauskatzen wohl. Fachleute sprechen von Thermoneutraler Zone, wir nennen es Wohlfühltemperatur.

Fitness für Katzen

Fitness für Katzen

Ist Ihre Katze fit oder müssen Sie etwas für deren Fitness tun? Jagen, springen, klettern, laufen liegen ja in der Natur der Katzenartigen.

Mäuse fangen

Mäuse fangen

Zeigt sich ein Mäuschen, wird es von der Katze gejagt, egal ob diese gerade hungrig oder satt gefüttert ist. Fressen wird sie die Beute nur, wenn sie Hunger hat

Intelligenz von Katzen

Intelligenz von Katzen

Die Intelligenz der Katzen wird gerne in Frage gestellt, wenn sie scheinbar nicht auf Befehle reagieren. Doch es sind intelligente Tiere, die schnell lernen.

7 Sinne der Katze

7 Sinne der Katze

Die 7 Sinne der Katze sind an das Dasein als Raubtier und Dämmerungsjäger sowie an die Lebensart der Beutetiere ausgezeichnet angepasst.

Demenz/Arthrose bei Katzen

Demenz/Arthrose bei Katzen

Mit zunehmendem Alter steigt die Gefahr für chronische Erkrankung der Gelenke der Katze. Für Halter zeigen sich Anzeichen oftmals an Verhaltensauffälligkeiten.

Verhalten bei Vollmond

Verhalten bei Vollmond

Insbesondere bei Freigängern lässt sich bei Vollmond häufig ein anderes Verhalten beobachten. Sie wirken unruhiger und sind vermehrt unterwegs.